Wir leben in einer Welt, die geprägt ist von technologischer Veränderung. In den kommenden Jahrzehnten werden digitale Helfer, die auf Algorithmen basieren, untrennbar mit dem Alltag verwoben sein. So wie durch die industrielle Revloution Automaten und Maschinen (z.B. Waschmaschine, Geschirrspüler, Auto) in unseren Alltag eingewandert sind, wird dies auch mit (halb)intelligenten Kommunikations- und Informationstechnologien geschehen. ‚Intelligent home‘, selbstfahrende Autos oder das ‚Internet der Dinge‘ sind längst keine bloßen Fantasien in Science-Fiction-Romanen mehr. Um in dieser Welt mündige Bürger zu bleiben, die die Freiheit besitzen eigene – auf möglichst rationaler Grundlage basierende – Entscheidungen zu treffen, müssen wir uns bereits heute mit Potentialen und Folgen dieser Entwicklung auseinandersetzen. Forschung und Bildung müssen wieder zukunftsorientierter werden und nicht lediglich die Folgen des letzten Jahrzehnts auffangen.